Finnische Briefträger mähen nun auch Rasen – ein Modell für die Seniorenbetreuung?

Die finnische Post Posti hat diese Woche bekannt gegeben, dass im Sommer die Briefträger in Finnland von Privatleuten zum Rasenmähen beauftragt werden können. Dieses Angebot werde als Test landesweit im Sommer eingeführt. Die Idee wurde von den Briefträgern selbst eingebracht. Als Nebeneffekt sind natürlich weiterer Umsatz geplant.

Die Briefträger würden immer dienstags den Rasen mähen. Das ist der Tag mit den durchschnittlich am wenigsten Briefsendungen. Das Service kostet monatlich 130 Euro, was wöchentlich eine Stunde Rasenmähen entspricht. Kein billiger Service; aber in ländlichen Gegenden mit Anfahrt vielleicht sinnvoll. Die finnische Post diversifiziert sich schon seit langem und bietet bereits einen Essen-Lieferdienst an.

Spannend wäre nun der Gedanke aus meiner Sicht, ob und wie sich dieses Modell auch auf andere Dienstleistungen abbilden lässt. So könnte beispielsweise der Postmann (oder die Postfrau) regelmäßig bei Senioren schauen, ob es Ihnen gut geht und ob sie etwas benötigen. Bei Bedarf könnte etwas nachgeordert werden.
Somit stünde der Post hier eine Dienstleistung in Form der “Sozialen Betreuung” zur Verfügung. Sie sind eine der wenigen Infrastruktur-Anbieter, die regelmäßig Kontakt mit (allen) Leuten hat und auch flexible Angebote einführen kann.

Interessant wäre zudem eine digitaler Kontaktpunkt dann zwischen Senior – (erwachsenen) Kindern und Briefträger, so dass er à la “Yelp” sagen kann “Check-in done. All right with your Mom.”. 🙂 Das ist für mich ein Konzept für “Pflege neu gedacht”. Die Deutsche Post darf sich gern bei mir melden. Ich vermittel gern.

Die Pressemeldung der finnischen Posti finden Sie hier.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *